Halder | Nachfolge und Wachstum für den Mittelstand

Halder | Nachfolge und Wachstum für den Mittelstand

Prüm-Garant Holding GmbH

Geschäftsfeld
Innentüren und -rahmen für den Wohnungsbau
Umsatz
€ 114 Mio. (2006)
Beteiligung
2004, MBO
Verkauf
2007

Die Wiedervereinigung gab dem deutschen Wohnungsbau einen starken Wachstumsimpuls. Mitte der 1990er Jahre kühlte die Baukonjunktur ab, für Bauhauptgewerbe und Zulieferindustrie brach eine lange Konsolidierungsphase an.

Prüm gehört zu den Türherstellern, die in diesem Umfeld mit gutem Management, breitem Produktprogramm und starken Vertriebspartnerschaften seit Jahren profitabel wachsen. 2004 verkaufte der Baukonzern Hochtief das Unternehmen, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Halder nutzte den Spin-Off zum MBO, anschließend führte die zweite Beteiligung in diesem Geschäftsfeld zu einer Kombination von Konkurrenten: Prüm und Garant schlossen sich 2005 mit einem Marktanteil von zusammen über 10% zum zweitstärksten Anbieter von Innentüren zusammen. Treibende Kraft für den Zusammenschluss war das Management beider Unternehmen. Der Fachhandel reagierte positiv auf diesen Schritt, denn für die Vertriebspartner entstand daraus eine verlässliche Alternative zum Marktführer.

Das neue Unternehmen, an dem Halder einen Anteil von 75% hielt, arbeitete mit den etablierten Produktprogrammen weiter, um Marktchancen zu nutzen. Von einem erfahrenen Beirat begleitet, bot die Kombination von Prüm mit Garant Synergiepotenziale und war eine Plattform für weiteres Wachstum.

2007 verkaufte Halder seine Anteile an die schweizerische Looser Holding AG. Looser plant, Prüm-Garant als eigenständiges Geschäftsfeld im Bereich International Services weiterzuführen und die Internationalisierung fortzusetzen.

« Zurück

Halder Investmentberater, unter anderem

Halder Beiräte oder Senior Advisors