Halder | Nachfolge und Wachstum für den Mittelstand

Halder | Nachfolge und Wachstum für den Mittelstand

Karl Eugen Fischer Holding GmbH

Geschäftsfeld
Spezialmaschinen für die Reifenindustrie
Umsatz
€ 51 Mio. (2007)
Beteiligung
2006, MBO
Verkauf
2008

1940 zur Herstellung von Stahlschränken und Tresoren gegründet, passte das Unternehmen die Produktpalette nach Kriegsende den Anforderungen des Wiederaufbaus an: Stahlbehälter, gusseiserne Öfen, große Stahlkonstruktionen für Brücken und Gebäude. Gleichzeitig begann Karl Eugen Fischer mit der Herstellung von Maschinen zur Metallbearbeitung, die 1965 bereits in über 50 Länder exportiert wurden. In den 1970er Jahren führte eine Kooperation mit dem Reifenhersteller Continental zur Entwicklung von Schneidemaschinen für Gummi, Stahlgewebe und Textilien. Mit Konzentration auf Spezialmaschinen für die Reifenindustrie erreichte das Unternehmen eine internationale Spitzenstellung.

2006 wurde durch einen MBO die Nachfolgeregelung für die zweite Generation der Gründerfamilie realisiert, Halder übernahm dabei 91% des Kapitals. Wesentliche Aufgaben für die neuen Eigentümer bestanden im weiteren Ausbau der Marktposition in Asien und Osteuropa. Außerdem war die Verstärkung des technischen Service vorgesehen, denn Materialzuschnitt ist eine Nische im Produktionsprozess, die nur wenige Reifenhersteller selbst abdecken.

2008 waren wesentliche Ziele bei der Verbreiterung der Absatzmärkte wie im Ausbau des Service erreicht und Halder verkaufte seine Anteile an die Beteiligungsgesellschaft Equita.

« Zurück

Halder Investmentberater, unter anderem

Halder Beiräte oder Senior Advisors